Wir trauern

Wir trauern um unsere Clubschwester Natalia von Wallwitz, die am 15. Oktober 2019 im 96. Lebensjahr ruhig eingeschlafen ist.

Natalia war ein wunderbarer Mensch, eine beeindruckende Frau. Wir alle haben sie sehr geschätzt und bewundert, wie sie, durch Kindheit und Erziehung nicht auf den Verlust der Heimat vorbereitet, ihr Leben in die eigenen Hände nahm und stolz und geradlinig ihren eigenen Weg ging. Als wissenschaftliche Fotografin arbeitet sie bis zur Pensionierung in der Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft in Reinbek. Der Fotoapparat begleitete sie auch auf ihren Reisen zu ihrem Bruder zu den antiken Ausgrabungsstätten in Griechenland und der Türkei und in viele andere Länder. Sie war politisch und kulturell interessiert, engagierte sich kommunalpolitisch in Reinbek und führte mit klarer Sachlichkeit manche hitzige Diskussion in unserem Club zurück auf konstruktive Bahnen.

Die Nachmittage in ihrem schönen Haus in Reinbek und die Gespräche, die wir geführt haben, waren von einer besonderen, unvergesslichen Qualität, die noch immer in uns nachschwingt. Bis vor 2 Jahren hat sie aktiv an unserem Clubleben teilgenommen, wir erinnern sie munter und aufgeschossen an unserem Sommerfest vor 2 Jahren. Danach ließ ihre Gesundheit eine Teilnahme an den Clubabenden und unseren Unternehmungen nicht mehr zu, aber sie hielt sich über die Belange des Clubs unterrichtet und verstand sich, nach rund 60 Jahren Mitgliedschaft, weiterhin als vollwertiges Glied unserer Clubgemeinschaft.

Natalia war die letzte der Frauen unseres Clubs, die den Krieg erlitten, die Heimat verloren und sich gegen alle Widrigkeiten in der ihnen fremden Umgebung durchgesetzt haben. Sie gab uns Freundschaft, Verlässlichkeit und Anerkennung; wir haben sie alle sehr gern gehabt und sind dankbar, dass es sie gegeben hat.




Top